Tipps und Informationen über Mikrofaser Möbelstoffe

16.02.2018 11:44

Haben Sie sich auch schon oft gefragt, was Mikrofaserstoffe eigentlich genau sind? Den Begriff hört man überall, doch was genau sind Mikrofasern denn nun? Wir haben hier einen kleinen Beitrag für Sie erstellt, der Sie über Mikrofaserstoffe informieren soll. Außerdem haben wir ebenso einige Tipps vorbereitet, wie Sie am besten mit diesen umgehen und sie reinigen.

Zuerst stellt sich also die Frage…

Was sind Mikrofaserstoffe überhaupt?

Mikrofaserstoffe sind einfach gesagt eine Zusammensetzung aus mikroskopisch feinen Fasern. Aus ihnen können sowohl gewebte und geklebte Stoffe, als auch Wirbelfliese hergestellt werden können. Etwa 10000 Meter Mikrofasern wiegen bloß 1,2 Gramm – zum Vergleich: dies entspricht nur einem hundertstel des Durchmessers menschlicher Haare. Mikrofasern werden auch „Chemiefasern“ genannt, da sie meist aus Polyacryl, Polyester oder Polyamid hergestellt werden. 

Mikrofasern werden im alltäglichen Leben in den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Man findet sie sowohl im Badezimmer als weiches Badetuch, als auch im Abstellraum als Reinigungstuch. Sie kommen ebenso als Bettwäsche im Schlafzimmer oder weiche Klamotten im Kleiderschrank vor. Natürlich sind sie ebenso überall anders zu finden.

Möchte man Mikrofaserstoffe kaufen, wendet man sich am besten an den Händler nebenan oder durchsucht Online Shops. 

Was sind die Vorteile von Mikrofaser Möbelstoffen?

Möbel, die aus Mikrofasern hergestellt werden, haben einige Vorteile. In erster Linie wäre dies die weiche, samtige und wildlederähnliche Oberfläche des Materials. Außerdem sind sie extrem pflegeleicht und unempfindlich, was dazu führt, dass der alltägliche Gebrauch vereinfacht wird. Mikrofasern sind anschmiegsam, hautsympathisch und haben einen hohen Belastbarkeitsgrad. Hinzu kommt, dass sie eine gute Formbeständigkeit und eine hohe Langlebigkeit haben. Die Stoffe trocknen sehr schnell und geben die Feuchtigkeit wieder ab.

Mikrofasern bestehen aus einem Bündel von Fibrillen, welche zu Vlies verwirbelt werden. Somit entwickelt sich dieselbe Wirrfaserstruktur wie bei natürlichem Leder. Mikrofasern ähneln dem Naturleder daher und sind ebenso atmungsfähig. In einigen Kriterien können sie das Echtleder aber sogar übertreffen, denn sie haben eine über die gesamte Fläche einheitliche Struktur und können somit in mehreren Lagen problemlos zugeschnitten werden. Zusätzlich muss nicht auf Narbenfehler geachtet werden, weswegen der Verschnitt deutlich kleiner ist.

Tipps zur Pflege und Reinigung von Mikrofasern

Wie bereits erwähnt sind Mikrofaserstoffe pflegeleicht, was ihren Reinigungsprozess einfach macht. Sie sind unempfindlich gegen nassgebundene Verschmutzungen und lokale Fleckenbehandlungen sind mit der Benutzung von ph-neutralen Waschmitteln möglich. Trotzdem sollten einige Dinge bei der Reinigung beachtet werden.

Hier sind einige Tipps:

  • Mikrofaserstoffe benötigen eine regelmäßige Pflege mit dem Staubsauger.
  • Bei Flecken benutzt man am besten Klebestreifen, um diese abzuziehen. Anschließend kann die Oberfläche abgebürstet werden, um ein ideales Ergebnis zu erzielen.
  • Man sollte Mikrofaserstoffe nicht zu viel mechanisch beanspruchen, da die Oberfläche unter Umständen sonst eine Aufrauhung verursachen könnte.
  • Lösungsmittel sollten im Zusammenhang mit Mikrofasern nicht verwendet werden, da es sonst zu Farbschäden kommen würde.

Wir hoffen dieser Beitrag war informativ und Sie wissen nun, was Mikrofasern sind und was Sie zu beachten haben. Überlegen Sie sich beim nächsten Mal einkaufen also lieber zweimal, ob Sie zum Leder greifen oder doch lieber den innovativen, weichen und pflegeleichten Mikrofaserstoff erwerben sollen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.