Pflegetipps für Gardinen- und Dekostoffe

09.10.2017 11:30

Jeder hat sie bei sich zu Hause in irgendeiner Form. Ob auf dem Tisch oder an der Wand. Die Rede ist von Deko- und Gardinenstoffen, die unseren Wohnraum verschönern können. Meist besitzen die meisten von uns mehrere verschiedene Varianten von Wohnraumstoffen, die es passend zu verschiedenen Anlässen und Jahreszeiten gibt. Eines haben dabei aber alle Stoffe gemeinsam. Sie müssen gepflegt werden, damit sie auch nach Jahren noch den Eindruck erwecken, wie vom ersten Tag zu sein. Dazu muss man einiges beachten, denn vor alle bunten Gardinenstoffe und Dekostoffe erfordern vorsichtige Pflege, damit die Farben nicht verblassen. Dieses Problem tritt dann natürlich auch bei schwarzen Dekostoffen auf.

Dekostoffe und Gardinenstoffe – Unterschiede bei der Pflege?

Was soll überhaupt die Unterscheidung dieser Stoffe, fragen sich sicherlich viele. Einfach in die Waschmaschine und gut ist’s. Doch so einfach ist das wieder nicht. Zwar bestehen die Stoffe oft aus einem ähnlichen Material, doch der Verwendungszweck ist meist ein anderer. Damit ist auch der Abnutzungsgrad bei den Deko- und Gardinenstoffen ein ganz anderer. Während Gardinen seelenruhig an der Gardinenstange hängen und nur selten gerührt werden, sind Tischdecken, Kissenbezüge und ähnliche oft in Benutzung. Solche Stoffe werden also eher schmutzig, als Gardinenstoffe, die höchstens etwas Staub abbekommen­­. Es ist also durchaus von Bedeutung ob man Gardinenstoffe oder doch Dekostoffe pflegen möchte, die ganzen Variationen und Farbmodelle ganz aussenvor gelassen.

Was gilt bei welchem Material?

Deko- und Gardinenstoffe sind natürlich nur Oberbegriffe für eine ganze Reihe verschiedener Stoffe aus verschiedenen Ausgangsmaterialien. Klassische Stoffe, die dabei Verwendung finden sind Baumwolle, Polyester, Leinen, Viskose und Satin. Auch Mischstoffe aus diesen gibt es, sowie elastische Stoffe mit Elasthan-Anteil. Jeder dieser Stoffe hat ganz spezifische Anforderungen an die Pflege. So können Naturstoffe eingehen, weswegen man beim Waschen auf die richtige Wassertemperatur achten sollte. Bei Kunststoffen sollte man dagegen darauf achten, dass man keine angreifenden Chemikalien verwendet. Natürlich sollte auch bei Kunststoffen die Temperatur nicht zu heiß sein, da sonst die Fasern schmelzen könnten.

Weiße Deko- und Gardinenstoffe

Weiße Gardinenstoffe sind seit jeher der Klassiker. Ihre Schlichtheit wirkt zeitlos und passt in jeden Wohnraum. Weiß ist angenehm für das Auge und vor allem hochwertige Gardinenstoffe wirken sehr elegant. Doch weiße Stoffe haben ein Problem. Durch Staub und Waschen bekommen die Stoffe den bekannten Grauschleier, der dann nicht mehr so schön strahlend wirkt. Doch es gibt einige Möglichkeiten den Grauschleier wieder loszuwerden. Als natürlicher Helfer kann man dabei Backpulver nutzen. Auch in Essigwasser kann man die Stoffe vor dem Waschen einlegen. Hilft dabei nichts, kann man zu Bleichmitteln greifen. Bleichmittel mit Natriumhypochlorit sind dabei sehr effektiv, sollten aber nur bei Naturstoffen und logischerweise nur bei weißen Stoffen verwendet werden. Auf Kunstfasern würde die Bleiche aggressiv wirken und die Fasern sogar beschädigen. Da lieber auf das Backpulver oder spezielle Gardinenaufheller zurückgreifen.

Bunte Stoffe

Bei bunten Stoffen geht es da anders einher. Da möchte man die starken und schönen Farben ja erhalten. Doch welche Möglichkeiten stehen einem da offen? Die Anzahl verschiedener Stoffe und Veredlungsmöglichkeiten ist bei diesen Stoffen so groß, dass man eigentlich keine pauschalen Hinweise auf Stein schreiben sollte. Am besten ist man schaut auf das kleine Etikett am Stoff oder auf der Verpackung. Dort stehen die Pflegehinweise meist als kleine Symbole.

Waschen

Die Zahl in der Wanne gibt dabei meist an, mit welcher Temperatur man den Stoff waschen sollte. In heutigen Zeiten sind aber meist Temperaturen zwischen 30° Celsius und 50° Celsius übrig. Stoffe kochen ist heute nur noch selten und ein Relikt aus Großmutters Waschküche.

Bleichen

Auch Pflegehinweise zum Bleichen gibt es. Das Dreieck mit dem Cl deutet an, dass Bleichen möglich ist. Das durchgestrichene Dreieck hingegen rät vom Bleichen ab. Bei farbigen Stoffe hat das Bleichsymbol aber ohnehin keine Bedeutung und gehört eher in die Kategorie der weißen Deko- und Gardinenstoffe

Bügeln

Nicht jeder Stoff eignet sich zum Bügeln und so gibt es auch bügelfreie Stoffe. Das Symbol mit dem Bügeleisen hat bei genauerer Betrachtung einen bis drei Punkte. Je mehr Punkte, desto heißer kann man bügeln. Ein Punkt bedeutet, dass das Bügeln nur mit geringer Temperatur stattfinden sollte. Das durchgekreuzte Bügeleisen ist das Symbol dafür, dass der Stoff nicht gebügelt werden sollte.

Trocknen

Der Trockner ist eine tolle Erfindung, denn Wäsche kann so in kürzester Zeit getrocknet werden. Keine ewige Warterei bis der Stoff endlich an der Wäscheleine getrocknet ist. Doch auch hier gilt wieder: Nicht jeder Stoff eignet sich für den Trockner. Das Quadrat mit dem Kreis ist das Symbol für den Trockner. Ein Punkt im Kreis bedeutet geringe Hitze, zwei Punkte starke Hitze möglich. Wie auch bei den anderen Symbolen steht das durchgekreuzte Symbol dass das Trocknen nicht erlaubt ist.

Wenn’s einfach sein soll – Die Waschmaschine

Nicht jeder hat die Zeit für sorgsame Pflegeprogramme oder das Geld für aufwendige Reinigungen. Für viele kommt, wie bei Kleidungsstücken auch, die Waschmaschine in Frage. Doch wie bereits angeklungen ist, sind Deko- und Gardinenstoffe keine Kleidungsstücke und müssen daher anders behandelt werden. Doch auch mit der Waschmaschine ist das problemlos möglich.

Vor dem Waschen

Vor dem Waschgang sollte man die Stoffe sorgsam ausschütteln. So können schon grobe Partikel und Staub auf dem Stoff entfernt werden. Bei Fettflecken und ähnlichen Flecken kann man die Stelle mit Gallseife vorbehandeln. Die Stelle dabei mit warmem Wasser anfeuchten und mit Gallseife einreiben. Bei gefärbten Stoffen sollte man dabei möglichst wenig reiben und die Gallseife einfach einwirken lassen. Bei Flecken, wie Rotweinflecken kann man mit kaltem Wasser ausspülen oder mit Salz vorbehandeln. Auch spezielle Fleckenentferner kann man verwenden. Im Internet können Sie außerdem zu allen Fleckenarten Methoden zur Entfernung finden.

Waschen

Zwar haben alle Stoffe unterschiedliche Temperaturempfehlungen, dennoch sollte man Deko- und Gardinenstoffe alle bei 30 Grad waschen. Das schont die Stoffe und führt dennoch zu guten Ergebnissen. Ein Feinwaschmittel ist empfehlenswert, aber auch ein Vollwaschmittel verrichtet seine Arbeit. Auf den Schleudergang sollte man verzichten, da so die Stoffe einer zu hohen mechanischen Wirkung ausgesetzt sind. Auch sollte man die Waschtrommel nur zur Hälfte befüllen, was die Stoffe ebenfalls schonen kann.

Nach dem Waschen

Wenn der Waschgang abgeschlossen ist, sollte man die Stoffe nicht in den Trockner werfen. Dazu sind diese nach dem fehlenden Schleudergang einfach zu nass. Man hängt diese am besten auf eine Wäscheleine, die sich in einem gut durchlüfteten, aber geschlossenen Raum befinden sollte. Denn Sonnenlicht mit seinem starken UV-Anteil kann Farbstoffe ebenfalls zerstören und den Stoff ausblassen lassen. Falten und Knicke verschwinden durch die vollgesogenen Stoffe meist auch von selbst, denn die Schwerkraft verrichtet seine Arbeit sehr gut. Oft muss man nach dem Trocknen auch gar nicht mehr Bügeln, was aber auch stark von der Art des Deko- oder Gardinenstoffes abhängt.               

Generelle Pflegehinweise

Es ist ratsam diese Stoffe von Zeit zu einmal auszuschütteln und zu lüften. So können sich grobe Verunreinigungen, wie Krümel und Staub nicht ansammeln und auch unangenehme Gerüche können sich so nicht durchsetzen. Mit Raumerfrischern kann man den Stoffen zusätzlich zum schönen Aussehen, auch noch einen angenehmen Geruch verleihen.

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten Deko- und Gardinenstoffe zu pflegen. Dazu muss man aber erst einmal Unterscheidungen treffen und die Stoffe kategorisieren. Am einfachsten ist es dabei erstmal zwischen hellen und dunklen Farben zu unterscheiden. Weiße Stoffe haben meist den geringsten Pflegeaufwand, da hier nicht auf den Erhalt der Farben geachtet werden muss. Auch bleichen ist problemlos möglich, sofern es sich um Naturstoffe handelt.

Waschmaschinenbehandlungen sind ebenfalls ohne Probleme möglich, insofern man die obigen Hinweise beachtet. Eine aufwendige und teure Reinigung ist also keinesfalls ein Muss. Wer achtsam mit den Stoffen umgeht, der kann diese erhalten und hat langfristig mit den Stoffen eine Freude im Wohnraum. Auch bereits das wegwischen von Staub oder das Ausschütteln der Stoffe gilt schon als Pflegeschritt. 


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Einverstanden!

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen